Interdisziplinäre Frühförderung – Deutsches Rotes Kreuz – Hauptsitz

Manche Kinder brauchen in den ersten Lebensjahren mehr Zuwendung, Unterstützung und Förderung als andere Kinder, um sich gut entwickeln zu können. Das sind zum Beispiel Kinder, die mit einer Behinderung auf die Welt gekommen sind, oder Kinder, die sich nicht so wie erwartet entwickeln und weit hinter dem Stand gleichaltriger Kinder zurückbleiben. Für diese Kinder sind häufig medizinisch-therapeutische und heilpädagogische Maßnahmen sinnvoll, um sie optimal zu fördern.

Diese entwicklungsunterstützenden Behandlungen und Förderangebote hat es auch bislang schon gegeben. Sie wurden von den Kinderärzten einzeln verordnet und unabhängig voneinander durchgeführt. Neu ist, dass Eltern diese Leistungen für ihre Kinder jetzt aus einer Hand bekommen können. Dafür sind in diversen Stadtteilen Ende 2012 sogenannte Interdisziplinäre Frühförderstellen eingerichtet worden. Weitere werden 2013 hinzukommen. Dort arbeiten medizinisch-therapeutische und heilpädagogische Fachkräfte in einem Team zusammen. Ein auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes ausgerichteter Förder- und Behandlungsplan soll sicherstellen, dass sie in ihrer Entwicklung umfassend gefördert werden. Dieses neue Angebot – kurz Komplexleistung genannt – bündelt die bislang meist einzeln erbrachten Leistungen und optimiert sie durch abgestimmte Verfahren und Vorgehensweisen im Rahmen der Experten-Teams in den Frühförderstellen.

Offene Beratung in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Gesundheitsamtes: Mittwoch, 13.00 – 15.00 Uhr

« zu den Suchergebnissen