KiFaZ Bremen

Zum Kontakt

Servicestelle Kinder- und Familienzentren Bremen

Die Servicestelle ist verantwortlich für die Koordinierung und kommunale Vernetzung von bestehenden KiFaZ sowie von Kindertageseinrichtungen, die sich im Entwicklungsprozess zu einem KiFaZ befinden.

Weitere Aufgabenbereiche:

  • Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in den KiFaZ
  • Monitoring und Reporting
  • Vorlagen und Impulse für Fachliche und strategische Weiterentwicklung der KiFaZ im Rahmen der Bremer Strategie
  • An- und Rückbindung der KiFaZ-Strategie an Bundesweite Entwicklungen im Themenfeld „Integrierte Angebote für Kinder und Familien“
  • Interessenvertretung der KiFaZ in Gremien, der Landespolitik und Gesetzgebungsinitiativen
  • Umsetzung und Beratung bei der Entwicklungsstrategie der Freien Hansestadt Bremen für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Kinder-und Familienzentren in Bremen.

 

Kinder- und Familienzentren Bremen – das Vorhaben

Die Hansestadt Bremen mit ihren beiden Stadtgemeinden Bremerhaven und Bremen strebt insbesondere vor dem Hintergrund des KiTa-Qualitäts- und -Teilhabeverbesserungsgesetz (KiQuTG) die Weiterentwicklung der Qualität ihrer Kindertagesbetreuung und die Verbesserung der Teilhabe aller ihrer Kinder von Anfang an.

Der Erreichung dieser politischen Zielsetzung dient sowohl der quantitative als auch der qualitative Ausbau der Angebotsstruktur der Kindertagesbetreuung der letzten Jahre.

Die Stadt Bremen plant vor diesem Hintergrund, bis voraussichtlich Dezember 2022 in einem Projektvorhaben 61 Kindertageseinrichtungen zu Kinder- und Familienzentren weiter zu entwickeln, um so nachhaltig die kindliche Entwicklung und das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Dabei schließt der für das gemeinsame Entwicklungsvorhaben gewählte Arbeitstitel „Kinder- und Familienzentren (KiFaZ) Bremen“ die Vielfalt an unterschiedlichen, individuellen Konzepten und Namensgebungen der beteiligten Kindertagesstätten in Bremen mit ein und ersetzt diese nicht.

Die ausgewählten Einrichtungen sollen für die Eltern und Familien ihrer Kinder zu inklusiv ausgerichteten Begegnungs-, Bildungs-, Unterstützungs- und Erfahrungsorten werden, die an nachbarschaftliche Lebenszusammenhänge anknüpfen.

So sollen Kinder und ihre Familien zukünftig über ihre Kita in ihrem Sozialraum niederschwellig und bedarfsorientiert Zugang zu passgenauen unterstützenden und bildungsförderlichen Angeboten erhalten. Ziel ist vor allem die Verbesserung der Entwicklungs- und Teilhabechancen von Kindern in herausfordernden Lebenslagen.

Das vorerst bis zum Ende des Jahrs 2022 laufende Vorhaben ist bei der Senatorin für Kinder und Bildung der Freien Hansestadt Bremen in der Abteilung „Frühkindliche Bildung, Förderung von Kindern und Fachkräfteentwicklung“ im Referat „Qualitätsentwicklung und Aufsichtsfunktionen in der Kindertagesbetreuung“ angesiedelt.

Die operative Durchführung des Projekts wird durch eine eigens dafür eingerichtete Servicestelle durch das Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung verantwortet. Fachliche Grundlage für den Ausbau der Bremer Kinder- und Familienzentren bildet der vom Felsenweg- Institut der Karl Kübel Stiftung entwickelte Leitidee „Ganzheitliche Bildung im Sozialraum“ (GaBi).

Das Institut greift dabei das Konzept der englischen Early Excellence Centers auf und hat dieses in der GaBi – Leitidee für die Anwendung in Deutschland modifiziert.

Das Konzept die Weiterentwicklung der Kitas zu Kinder- und Familienzentren wurde in einer partizipativen Vorgehensweise im Zeitraum von März 2019 bis Juni 2020 durch Vertreterinnen von Kitaträgern unter Leitung der Senatsverwaltung in einer Projektsteuerungsgruppe entwickelt. Das Projekt wird zudem durch einen der ressort- und fachbereichsübergreifend besetzten Projektbeirat begleitet.

Seine Aufgabe liegt neben der fachlichen Begleitung darin, Schnittstellen zu anderen Vorhaben zu identifizieren und Möglichkeiten der ressortübergreifenden Zusammenarbeit im Kontext der Kinder- und Familienzentren in der Stadtgemeinde Bremen in die Wege zu leiten.

Kooperationspartnerschaft: Senatorin für Kinder und Bildung, auridis


Angebote

Prozessbegleitung KiFaZ Bremen
Mit der Prozessbegleitung bietet die Servicestelle KiFaZ in regelmäßigen Abständen die Begleitung und Beratung der Kindertageseinrichtung auf ihrem Weg zum Kinder- und Familienzentrum an.

Zudem gewährleistet sie die fachliche Unterstützung der Kindertageseinrichtungen bei der Weiterentwicklung von Angeboten im Bereich Familienbildung und Familienförderung.

Fortbildung
Die Entwicklung einer Kita zu einem Kinder- und Familienzentrum ist eine herausfordernde, spannende Aufgabe für alle Beteiligten. Das konzipierte Fortbildungsprogramm verbunden mit der GaBi-Leitidee (Ganzheitliche Bildung im Sozialraum) des Felsenweg-Instituts der Karl Kübel Stiftung, richtet sich daher an alle im Prozess beteiligten Akteure.

Wir bieten Ihnen folgende Fortbildungen an:

  • GaBi-Fortbildung: „Fachkraft für Kindertageseinrichtungen auf dem Weg zum Kinder- und Familienzentrum“
  • Inhouse-Veranstaltungen in den teilnehmenden Kindertageseinrichtungen
  • Standortübergreifender Austausch

Materialien
Hier finden Sie Materialien und Hintergrundinformationen zum Vorhaben KiFaZ Bremen. Die Materialseite befindet sich noch im Aufbau und wird kontinuierlich ergänzt.

« zu den Suchergebnissen