Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Zum Kontakt

Soziales, Jugend, Integration und Sport – all diese Themen finden Sie unter dem Dach einer einzigen Senatorischen Behörde.

Dazu gehören die sechs Sozialzentren mit dem Amt für Soziale Dienste und dem Jugendamt in den Stadtteilen, Werkstatt Bremen für behinderte Menschen mit dem Martinshof sowie das Sportamt und die Bremer Bäder GmbH.

Die Senatorische Behörde entwickelt und steuert die gesetzlichen Angebote und sozialen Hilfen im Land Bremen für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer, Familien, Zugewanderte, Menschen mit geringen Einkommen, Ältere, Behinderte sowie Menschen in schwierigen Lebenslagen. Die Kindertagesbetreuung wird dem Bildungsressort zugeordnet.

Auf unseren Internetseiten finden Sie umfassende Informationen, Dokumente und Links über die Arbeit der einzelnen Referate. Wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im sozialen Bereich und im Sport sowie über wichtige politische Beschlüsse

Senatorische Dienststellen sind die Behörden der Mitglieder des Senats. Hier werden Aufgaben der Freien Hansestadt Bremen sowie ausgewählte operative Aufgaben wahrgenommen. Zugeordnete Dienststellen sind Einrichtungen und Ämter, die zum Geschäftsbereich der Senatsressorts gehören und schwerpunktmäßig Durchführungsaufgaben wahrnehmen.

Neben der senatorischen Behörde, sind folgende Dienststellen (Ämter) und Betriebe der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport zugeordnet:

  • Amt für Soziale Dienste Bremen (AfSD)
  • Amt für Versorgung und Integration Bremen (AVIB)
  • Werkstatt Bremen
  • Bremer Bäder GmbH

Bereiche

Soziales

Die Abteilung Soziales plant, entwickelt und steuert die Angebote und Hilfen im Land und der Stadt Bremen für:

  • Personen mit geringem Einkommen
  • Menschen mit Behinderungen
  • Ältere Menschen und pflegebedürftige Personen
  • Zuwanderer und Zuwanderinnen
  • Menschen in schwierigen Lebenslagen wie z.B. Wohnungslosigkeit
  • Menschen mit gerichtlich angeordneter Betreuung
  • Menschen in Heimen und anderen Wohnformen sowie ambulanter Betreuung
  • Soziale Stadtentwicklung
  • Wohnungslosenhilfe

Die Abteilung Soziales bildet gleichzeitig die Oberste Landessozialbehörde des Landes Bremen. Sie wirkt gemeinsam mit den anderen Bundesländern an der Gesetzgebung mit und arbeitet mit ihnen in der Konferenz der Obersten Landessozialbehörden (KOLS) zusammen.

Die einzelnen Aufgabenfelder des Ressorts sind unten dargestellt. Wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Soziales organisiert sind, können Sie im Organigramm der Abteilung 3 – Soziales sehen, das Sie über den Link rechts oben auf dieser Seite („Über die Abteilung“) aufrufen können.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Einzelfallhilfen bearbeiten, sondern für steuernde und planende Aufgaben zuständig sind. Falls Sie Beratung oder Hilfe möchten, können Sie diese beim Amt für Soziale Dienste Bremen, dem Sozialamt Bremerhaven oder z.B. den Wohlfahrtsverbänden des Landes Bremen erhalten.

Jugend | Familie

Die Abteilung Junge Menschen und Familie ist als Landesbehörde für die Umsetzung der staatlichen Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen verantwortlich.

Staatliche Kinder- und Jugendhilfe hat die Aufgabe,

  • junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen,
  • Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen,
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte in ihrem Erziehungsauftrag zu unterstützen, zu beraten und die Erziehung in der Familie zu ergänzen,
  • Kindern und Jugendlichen, deren Eltern vorübergehend oder für längere Zeit ihren Erziehungsaufgaben nicht gerecht werden können, außerhalb ihrer Herkunftsfamilie eine Entwicklungsperspektive zu geben,
  • Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen,
  • dazu beizutragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.

Das Recht jedes jungen Menschen auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ist im Sozialgesetzbuch (SGB) VIII / Kinder- und Jugendhilfe festgeschrieben.

Die Oberste Landesjugendbehörde im Land Bremen

  • plant und koordiniert die Wahrnehmung der Kinder- und Jugendhilfe auf der Ebene des Bundeslandes
  • wirkt zusammen mit den anderen Bundesländern in der AGJF (Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden)
  • und ist für die Durchführung von Landesaufgaben (Förderung, Richtlinien, Anerkennung) zuständig.

Die zuständigen Stellen für Bürger und Bürgerinnen, die Dienstleistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Anspruch nehmen wollen, sind das Amt für Soziale Dienste Bremen und das Amt für Jugend, Familie und Frauen Bremerhaven.

Das Landesjugendamt in Bremen ist zuständig für die Beratung von freien und öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, für Betriebserlaubnisverfahren und Heimaufsicht und nimmt Aufgaben der Fortbildung und Qualifizierung von Fachkräften wahr. Das Landesjugendamt wirkt mit den Landesjugendämtern anderer Bundesländer in der BAGLJÄ (Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter) zusammen.

Aufgabenfelder

  • Junge Menschen in Besonderen Lebenslagen (Referat 20)
  • Bürgerschaftliches Engagement, Familienförderung und -Politik, LSBTIQ* (Referat 21)
  • Kinder- und Jugendförderung, Jugendbildung (Referat 22)
  • Controlling, Wirtschaftliche Jugendhilfe, Frühförderung, Landesverteilverfahren (Referat 23)

Integration

Der Bereich Integrationspolitik, Migrations- und Integrationsbeauftragter wird hier im Ressort verantwortet. Dazu gehören die Ombudsfunktionen der Migrations- und Integrationsbeauftragten.

Zu den Aufgaben des Referats für Integrationspolitik gehören:

  • Partizipation und Integration von Migrantinnen und Migranten
  • Querschnittaufgabe Integration
  • Entwicklungsplan Partizipation und Integration
  • Antidiskriminierung
  • Zusammenarbeit mit Beteiligungsgremien
  • Beratung
  • Öffentlichkeitsarbeit

Sport

Der Sport und die Sportvereine sind verlässliche Partner in unserer Gesellschaft. Der Vereinssport stärkt den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Er fördert den Umgang miteinander und kann einen wesentlichen Beitrag gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit sowie zur Integration und zur Gewaltprävention leisten.

Aufgabe des Sportressorts ist es insbesondere, die Sportvereine und Sportverbände, die Schulen und die Öffentlichkeit mit ausreichenden Sportstätten zur Durchführung des Trainings- und Spielbetriebes zu versorgen. Dabei werden in zunehmendem Maße die Sportvereine bei der Bewirtschaftung und Pflege der Sportanlagen mit einbezogen.

Dies erfolgt zum einen, um deren Betrieb und die Identifikation mit der jeweiligen Sportstätte weiter zu optimieren und zum anderen, um dadurch Mittel freizusetzen, die zielgerichtet für die Modernisierung von Sportstätten verwendet werden können.

  • Ämter und Gesellschaften
  • Sportamt Bremen
  • Bremer Bäder GmbH
  • Themen von A bis Z
  • Anti-Doping
  • Behindertensport
  • Breitensport
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Kinder- und Jugendsport
    Leistungssport
  • Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport
  • Schulsport
  • Sportförderung
  • Sportanlagen und -einrichtungen
  • Sportverbände und -vereine