Mütter für „ProChild“-Studie gesucht

02.12.2020

Das Forschungsprojekt „ProChild“ der Universität Bremen untersucht die Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern.

Mütter mit einer psychischen Erkrankung sehen sich häufig besonderen Herausforderungen bei der Erziehung und im Umgang mit ihren Kindern gegenüber. Der Forschungsverbund „ProChild“ möchte untersuchen, wie man solche Mütter besser unterstützen kann.

In diesem Zusammenhang wollen die Wissenschaftlerinnen erforschen, ob ein neu entwickeltes Gruppentraining für Mütter mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung die betroffenen Mütter in ihrer Erziehungskompetenz unterstützen und die psychische Gesundheit ihrer Kinder fördern kann. Deshalb interessieren sie sich für das Erziehungsverhalten von Müttern mit verschiedenen psychischen Beschwerden (Borderline-Persönlichkeitsstörung, Angststörung oder Depression) sowie von Müttern ohne psychische Beschwerden.

ProChild ist ein Forschungsverbund, der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Ausschreibung „Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Gewalt, Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch in Kindheit und Jugend“ gefördert wird.


Informationen für interessierte Mütter

Gesucht werden Mütter, die Lust haben, gemeinsam mit ihrem Kind an kleinen alltagsnahen Übungen teilzunehmen und bereit sind, Interviewfragen und verschiedene Fragebögen zu beantworten.

Ganz konkret suchen wir:

  • Mütter mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, die an einem kostenlosen spezifischen Elterntraining teilnehmen möchten, in dem es zum Beispiel um Stressbewältigung und den Umgang mit Kindern in Konfliktsituationen geht.
  • Mütter mit einer Angststörung oder eine Depression.
  • Mütter ohne eine psychische Erkrankung.
  • Alle Mütter, die teilnehmen möchten, sollten ein Kind im Alter von 6 Monaten bis 6 Jahren haben.

Über Ihre freiwillige Studienteilnahme und Unterstützung freuen sich die Initiatorinnen sehr!

Für Ihre Teilnahme erhalten Sie:

  • Eine Aufwandsentschädigung: Je nach Aufwand erhalten Sie eine Entschädigung zwischen 50 Euro und 120 Euro.
  • Ein kleines Geschenk für Ihr Kind.

Eine kostenlose Teilnahme an dem Elterntraining „Borderline und Mutter sein“, sofern Sie eine Borderline-Persönlichkeitsstörung haben.

Alle Informationen zur Studie „ProChild“


Für interessierte Mutter
Weitere Informationen zur Studie und zum Elterntraining erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch:

Ansprechpersonen: M.Sc. Anne Jung (Studienleitung), Prof. Dr. Nina Heinrichs (Studienkoordination)
E-Mail: prochild@uni-bremen.de
Telefon: 0421 218 68 544
Sollten wir nicht sofort erreichbar sein, hinterlassen Sie einfach eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.