Berater:in (w/m/d) für das Team der Psychologischen Beratungsstelle

+++ Bewerbungsfrist: 09.04.2022 +++

Das Studierendenwerk Bremen ist mit seinen 300 Beschäftigten ein bedeutender sozialer Dienstleister für 30.000 Studierende im Lande Bremen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Rahmen einer Elternzeitvertretung zunächst befristet bis zum 30.04.2024 für unser Team der Psychologischen Beratungsstelle einen/eine Berater:in (w/m/d) (in Teilzeit mit 25 Wochenstunden)

Ihr Aufgabenbereich umfasst im Wesentlichen:

  • psychologische Beratung von Studierenden bei persönlichen und studienbezogenen Schwierigkeiten,
  • Durchführung von Gruppenangeboten zu Themen wie Stressbewältigung, Prüfungsangst, Lern- u. Arbeitsschwierigkeiten.

Unsere Erwartungen:

  • abgeschlossenes Studium der Psychologie,
  • fortgeschrittene oder abgeschlossene therapeutische Zusatzqualifikation bzw. Approbation,
  • Sie verfügen idealerweise über Berufserfahrungen im klinischen Bereich.
  • Sie beherrschen den Umgang mit modernen Print- und Kommunikationstechniken.
  • Wir erwarten gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift.

Für Sie ist es selbstverständlich, dass Sie unser Beratungskonzept mit hohem Engagement umsetzen und sich in das bestehende Team einfügen. Wir bieten Ihnen ein vielfältiges und abwechslungsreiches Aufgabenfeld, das Ihnen viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Die Vergütung erfolgt nach EG 13 TV-L.

Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden ausdrücklich begrüßt.

Ihre aussagefähige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 09.04.2022 unter Angabe des Kennzeichens STW-13-4/2022an das

Studierendenwerk Bremen
Personalstelle – Frau Jezek
Bibliothekstr. 7 in 28359 Bremen
oder per E-Mail: personalstelle@stw-bremen.de

Bitte reichen Sie uns nur Kopien von Ihren Bewerbungsunterlagen ein (keine Mappen o. Folien), da diese nicht zurück gesendet werden. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Frist gem. § 15 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.