Koordinator:in (w/m/d) für die Einrichtung einer Gewaltschutzambulanz gesucht

+++ Bewerbungsfrist: 27.09.2021 +++


Koordinator:in (w/m/d) für die Einrichtung einer Gewaltschutzambulanz, befristet / Teilzeit


Bei der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz ist zum nächstmöglichen Termin zur Umsetzung und Koordination des Projektes „Einrichtung einer Gewaltschutzambulanz“ im Stabsbereich „Frauen“ die Stelle als

Koordinator:in (w/m/d) für die Einrichtung einer Gewaltschutzambulanz

Entgeltgruppe 13 TV-L, befristet für die Projektlaufzeit (bis 12/2023) mit 63,8 Prozent der regelmäßigen Arbeitszeit (25 Wochenstunden) zu besetzen.

Am Klinikum Bremen Mitte soll eine zentrale Gewaltschutzambulanz (GSA) für betroffene Erwachsene in Verbindung mit der Kinderschutzambulanz aufgebaut werden.

Eine GSA dient als niedrigschwelliges, kostenfreies Angebot für gewaltbetroffene Menschen aller Altersstufen. Besonders geht es um Frauen, Männer, Trans* und Kinder, die nach häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt versorgt und rechtsmedizinisch behandelt werden.

Durch sie und mit ihr sollen sie ein umfassendes Behandlungs-, Hilfe- und Unterstützungsangebot erhalten. Die GSA soll als Koordinierungsstelle fungieren und damit auch die Verhandlung mit den Kostenträgern, die Gewinnung und Vertragsschließung mit den am Projekt beteiligten Einrichtungen und Kooperationspartner:innen (Arztpraxen (HNO, Chirurgie, Hausärzt:innen), Kliniken, Rechtsmedizin, Gynäkologie, Beratungs- und Hilfsangeboten) führen.

Die Praxen und Kliniken müssen die festgelegten Qualitätsstandards vorhalten. Weiter ist die Koordinierungsstelle für die Qualitätssicherung (u.a. die Leitlinienentwicklung in Kooperation mit den Expert:innen u.a. Anleitung zur Befunddokumentation) sowie für das Monitoring und die Evaluationen zuständig.

Zeitlich begrenzt auf die Projektlaufzeit gilt es, die Umsetzung der Einrichtung der GSA zu koordinieren, organisatorisch zu managen und konzeptionell zu begleiten.

Aufgabengebiet:

  • Die Koordination des Gesamtprojektes
  • Abstimmung mit Kooperationspartner:innen, Vernetzung bzw. Koordination der Akteur:innen
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung von Konzepten von Gewaltschutzambulanzen und Anpassung für Bremen
  • Entwicklung von hieraus resultierenden Strategien und Maßnahmen
  • Selbstständige Durchführung von Veranstaltungen und Koordinierungstreffen
  • Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit inkl. Aufbereitung und Publikation bereits entwickelter Wissensbestände
  • Qualitätssicherung innerhalb des Projekts
  • Erhebung von (statistischen) Daten sowie die Vorbereitung von Ergebnisberichten


Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Medizin, Public Health, Gesundheitswissenschaften, Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften oder verwandte Studiengänge (Master / Diplom (Universität))
  • Kenntnisse und Erfahrungen (oder die Bereitschaft und Fähigkeit, sich diese selbstständig anzueignen) in den Bereichen Gesundheitsmanagement, Projektmanagement, Erfahrungen mit Bremischen Gesundheitseinrichtungen sowie medizinisches Grundwissen

Erwartet werden außerdem:

  • Erfahrung in der Planung und Durchführung von Veranstaltungen
  • Kenntnisse in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Kenntnisse in geschlechtersensiblen Fragestellungen
  • Wissen um die Besonderheit der Situation von Gewaltbetroffenen
  • Sichere Kenntnisse in den EDV-Standardanwendungen (MS Office)
  • Teamfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Selbstständigkeit

Wünschenswert:

  • Bereitschaft, sich in verschiedene Softwareprogramme einzuarbeiten
  • Berufliche Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung, vorrangig in einer obersten Landesbehörde

Wir bieten Ihnen:

  • Eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Zusammenarbeit mit einem engagierten Team
  • Personalentwicklung als festen Bestandteil der Personalpolitik
  • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Zertifizierung mit dem Audit Beruf und Familie seit 2019)
  • Gute Erreichbarkeit Ihres Arbeitsplatzes mit öffentlichen Verkehrsmittel, für die wir Ihnen ein vergünstigtes Jobticket der VBN bzw. BSAG zur Verfügung stellen
  • Unser Gesundheitsmanagement bietet Ihnen u.a. vergünstigte Firmenfitness (qualitrain) sowie ein aktives betriebliches Gesundheitsmanagement

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in diesem Bereich abzubauen, sind Frauen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Mitbewerber vorrangig zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt.

Erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber treten hinsichtlich einer Beförderung in Konkurrenz zu anderen Beamtinnen und Beamten, die bereits einen gleichwertigen Dienstposten innehaben.

Außerberufliches bürgerschaftliches Engagement der Bewerberinnen und Bewerber wird begrüßt.

Haben Sie Interesse?

Dann bewerben Sie sich bitte mit den üblichen Unterlagen wie kurzem Tätigkeitsbericht, aktueller Beurteilung bzw. aktuellem Zeugnis (nicht älter als 1 Jahr). Bitte geben Sie mit den Bewerbungsunterlagen ggf. eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in Ihre Personalakte ab.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Reimann (Tel.: 0421 / 361-3313 9 zur Verfügung.

Ihre Bewerbung (gerne per Mail als PDF-Format) richten Sie bitte [FETT unter Angabe der Kennziffer) an:

Performa Nord
– Bewerbermanagement –
Schillerstr. 1
28195 Bremen
E-Mail: bewerbermanagement@performanord.bremen.de

Zur Bewerbung