Leitung der Antidiskriminierungsstelle (w/m/d)

Auf der Grundlage des Bremischen Gesetzes über die Landesantidiskriminierungsstelle sucht die Bremische Bürgerschaft – Landtag der Freien Hansestadt Bremen – zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Leitung der Landesantidiskriminierungsstelle (w/m/d) – Besoldungsgruppe B 2 – in Vollzeit. Die beauftragte Person wird von der Bremischen Bürgerschaft für sechs Jahre gewählt. Die einmalige Wiederwahl ist zulässig.

In der Ausübung Ihres Amtes sind Sie unabhängig, weisungsfrei und nur dem Gesetz unterworfen. Sie stehen unter der Dienstaufsicht der Präsidentin der Bremischen Bürgerschaft

Welche Aufgaben erwarten Sie?

  • Aufbau der neu geschaffenen Landesantidiskriminierungsstelle (LADS) mit einem Team, bestehend aus vier Vollzeitäquivalenten
  • Wahrnehmung der Führungsaufgaben der LADS, inklusive Personal- und Budgetverantwortung
  • Repräsentation und Vertretung der LADS in Gremien und in der Öffentlichkeit
  • Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung für Diskriminierung, Bekanntmachung von Antidiskriminierungsrechten in analoger Form sowie in sozialen Netzwerken
  • Identifizierung von strukturellen und institutionellen Diskriminierungen und Unterstützung bei der Entwicklung von Maßnahmen zu deren Abbau
  • Konzeption, interne fachliche und kollegiale Beratung sowie bei Bedarf Begleitung oder Durchführung von individueller Beratung (inkl. Verweisberatung bei Vorhandensein geeigneter spezifischer Beratungsstellen) für von Diskriminierung betroffenen Bürger:innen (w/m/d) aus Bremen und Bremerhaven
  • Unterstützung von Empowerment-Angeboten für von Diskriminierung Betroffene
  • Aufbau und Koordination umfassender Vernetzungsstrukturen aller Initiativen und Projekte im Bereich Antidiskriminierung und Chancengleichheit im Land Bremen
  • Zusammenarbeit mit AGG-Beauftragten in Behörden und Ämtern sowie den weiteren Landesbeauftragten
  • Initiierung und Durchführung von landesspezifischen wissenschaftlichen Untersuchungen zu Diskriminierungen, ihren Ursachen und Folgen
  • der Bürgerschaft und der Öffentlichkeit über die Arbeit der LADS regelmäßig zu berichten.
  • Näheres ergibt sich aus dem Gesetz über die Landesantidiskriminierungsstelle.

Sie bringen als erforderliche Voraussetzung mit:

  • die Befähigung zum Richteramt oder die Zugangsvoraussetzungen für die Laufbahnen der Laufbahngruppe 2 mit Zugang zum zweiten Einstiegsamt nach § 14 des Bremischen Beamtengesetzes (ein mit einem Mastergrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschulstudium und eine geeignete hauptberufliche Tätigkeit oder ein mit einer Prüfung abgeschlossener Vorbereitungsdienst)
  • durch einschlägige Berufserfahrung erworbene Kenntnisse (Erfahrungen und Sachkunde) des Antidiskriminierungsrechts

Wir wünschen uns:

  • Kenntnisse der aktuellen wissenschaftlichen Diskurse im Bereich Antidiskriminierung
  • Erfahrungswissen hinsichtlich jedweder Form der Diskriminierung
  • Soziale intersektionale und transkulturelle Kompetenz

Bewerbungshinweise
Die Bremische Bürgerschaft fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten und begrüßt ausdrücklich Bewerbungen jeglichen Geschlechts. Schwerbehinderten Bewerber:innen (w/m/d) wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen mit internationaler Biografie. Unsere Datenschutzhinweise informieren über die Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens.

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Herr Direktor von Wachter (0421) 361-12401 | hans-joachim.wachtervon@buergerschaft.bremen.de

Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren:
Frau Hennig ☎ (0421) 361- 12467 | ✉ petra.hennig@buergerschaft.bremen.de

Für die zu treffende Auswahlentscheidung sind neben Ihrer aussagefähigen Bewerbung folgende weitere Unterlagen zwingend erforderlich:

  • Lebenslauf (ohne Foto), aus dem sich Ihre Qualifikationen sowie Ihre bisherigen dienstlichen Verwendungen und Erfahrungen ergeben,
  • Nachweise über die Erfüllung der erforderlichen Voraussetzungen,
  • eine aktuelle dienstliche Beurteilung oder ein aktuelles Zeugnis wären wünschenswert,
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakten unter Angabe der personalaktenführenden Stelle, sofern Sie bei einem öffentlichen Arbeitgeber tätig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Unterlagen bitte bis zum 15. Juli 2024 an die folgende E-Mail-Adresse:
Personalstelle.bewerbungen@buergerschaft.bremen.de

Bremische Bürgerschaft
Personalstelle
Am Markt 20
28195 Bremen