LVG & AFS Nds. e.V. sucht Gesundheitsfachkraft und Fachreferent*in

+++ Bewerbungsfrist: 29.05.2022 +++

Gesundheitsfachkraft in Bremer Quartieren (m/w/d)

In der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) sind ab Juni 2022 zwei Stellen als Gesundheitsfachkraft in Bremer Quartieren (m/w/d) zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TV-L, Entgeltgruppe 9b. Die Stellen sind zunächst bis zum 31.12.2023 befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt in Vollzeit 39,8 Stunden, eine Beschäftigung in Teilzeit (mind. 50 %) ist ebenfalls möglich. Der Arbeitsort ist in Bremen.

Der Arbeitsbereich:

Seit 2021 werden Gesundheitsfachkräfte im Quartier in Bremen und Bremerhaven eingesetzt. Sie unterstützen bei der Vermittlung von verständlichen und leicht zugänglichen Gesundheitsinformationen und nehmen vielfältige Lotsenfunktionen wahr.

Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen (z.B. Menschen in schwieriger sozioökonomischer Lage, Menschen mit Migrationshintergrund o.ä.) zu stärken.

Im Rahmen einer Ausweitung des Projektes in Kooperation mit dem Klinikum Bremen Ost werden weitere Gesundheitsfachkräfte als sogenannte Schnittstellenkoordinator*innen gesucht. Der Schwerpunkt der Projektausweitung liegt auf dem Thema „Psychische Gesundheit“, um dem steigenden Bedarf an Unterstützungsleistungen bei psychischen Problemen bei Kindern und Jugendlichen zu begegnen.

Die Schnittstellenkoordinator*innen sollen eine niedrigschwellige regionale Anlaufstelle für Fachkräfte und Familien bei psychosozialen Fragen darstellen, um möglichst präventiv auf Belastungsfragen bei Kindern und Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigten reagieren zu können und Bewältigungskompetenzen zu stärken.

Sie übernehmen überwiegend koordinierende Tätigkeiten, indem sie beispielsweise Bedarfe zu psychischen Unterstützungsleistungen bündeln, eine Schnittstellen- und Lotsenfunktion in professionelle Hilfssysteme übernehmen, bedarfsbezogene Beratungs- und/ oder Schulungsangebote für Fachkräfte entwickeln und Informationen im Stadtteil über unterschiedliche Kommunikationswege verbreiten.

Zum anderen können sie je nach vorhandenen Qualifikationen und Kompetenzen eigene Angebote durchführen bzw. in Kooperation mit Stadtteilakteur*innen neue Angebote im Themenfeld „Psychische Gesundheit entwickeln und/oder unterstützen. Sie arbeiten hierbei eng mit relevanten Netzwerkstrukturen, regionalen Akteur*innen sowie mit Akteur*innen aus der kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgungslandschaft zusammen.

Das Projekt wird von der Senatorischen Behörde für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz gefördert.

Ihre Schwerpunktaufgaben:

  • Regionale Ansprechperson für Fachkräfte und Familien mit Kindern und Jugendlichen insbesondere in benachteiligten Quartieren
  • laufende Bedarfsermittlung im Bereich psychische Gesundheit bei Familien mit Kindern und Jugendlichen
  • Mitarbeit in quartiersbezogenen Netzwerkstrukturen sowie Wissenstransfer und enge Zusammenarbeit mit den regionalen Fachkräften einerseits und den kinder- und jugendpsychiatrischen Fachkräften und Strukturen andererseits
  • Zusammenstellung sowie Vermittlung und Verbreitung von Informationen
  • Planung, Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen sowie ggf. weiteren Angeboten und
  • Projekten zur Stärkung der psychischen Gesundheit
  • Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen sowie an Austauschformaten
  • allgemeine Projektmanagement- und Koordinationsaufgaben
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Dokumentation von Arbeitsergebnissen

Ihr Profil

Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium der Psychologie, Gesundheits-, Sozial- oder Erziehungswissenschaften (Bachelor) und geeignete Praxiserfahrungen z.B. erworben durch Praktika oder erste Berufstätigkeit, oder Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung und einschlägige Berufserfahrungen in Psychotherapeutischen, Gesundheits-, Sozial- oder Erziehungsberufen, Quartiers- oder Gemeinwesenarbeit oder ähnlichem.

Darüber hinaus bringen Sie idealerweise Folgendes mit:

  • Erfahrung in der Arbeit mit Akteur*innen und Strukturen im Stadtteil oder/und mit Menschen in schwierigen sozialen Lagen
  • Organisationsstärke und Selbständigkeit in der Planung und Steuerung von Arbeitsprozessen
  • ausgeprägte Kommunikationsstärke, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Erfahrung in der Planung und Durchführung von (digitalen) Veranstaltungen
  • Erfahrung in der Moderation von Gruppen
  • sicherer Umgang mit den gängigen MS Office-Anwendungen sowie mit digitalen und sozialen Medien
  • interkulturelle Kompetenz sowie weitere Sprachkenntnisse z.B. in Türkisch, Arabisch oder Russisch sind von Vorteil.

Wir bieten

  • Vergütung in Anlehnung an den TV-L West
  • selbstständiges Arbeiten in einem engagierten, interdisziplinären Team
  • laufende Qualifizierungsmaßnahmen
  • persönliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein spannendes Arbeitsumfeld

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen – bevorzugt per E-Mail (max. 8 MB) – unter dem Stichwort „Gesundheitsfachkräfte in Bremer Quartieren“ bis zum 29. Mai 2022 an bewerbung@gesundheit-nds.de.

Ihre Ansprechpartnerin bei Fragen ist:
Janine Sterner, Tel. 0511/ 388 11 89 – 162

LVG & AFS Nds. e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover


+++ Bewerbungsfrist: 29.05.2022 +++

Fachreferent*in Projektkoordination Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (m/w/d)

In der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) ist ab Juni 2022 eine Stelle als Fachreferent*in Projektkoordination Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (m/w/d) in einem Umfang von einer halben Stelle zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TV-L, Entgeltgruppe 13. Die Stellen sind zunächst bis zum 31.12.2023 befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,9 Stunden. Der Arbeitsort ist in Bremen.

Der Arbeitsbereich

Seit 2021 werden Gesundheitsfachkräfte im Quartier in Bremen und Bremerhaven eingesetzt. Sie unterstützen bei der Vermittlung von verständlichen und leicht zugänglichen Gesundheitsinformationen und nehmen vielfältige Lotsenfunktionen wahr. Ziel ist es, die Gesundheitskompetenz insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen (z.B. Menschen in schwieriger sozioökonomischer Lage, Menschen mit Migrationshintergrund o.ä.) zu stärken.

Im Rahmen einer Ausweitung des Projektes in Kooperation mit dem Klinikum Bremen Ost wird eine Projektkoordination gesucht. Der Schwerpunkt der Projektausweitung liegt auf dem Thema „Psychische Gesundheit“. Durch den Einsatz von Gesundheitsfachkräften in den Quartieren, sogenannten Schnittstellenkoordinator*innen vor Ort, soll dem steigenden Bedarf an Unterstützungsleistungen bei psychischen Problemen bei Kindern und Jugendlichen begegnet werden.

Die Schnittstellenkoordinator*innen sollen eine niedrigschwellige regionale Anlaufstelle für Fachkräfte und Familien bei psychosozialen Fragen darstellen, um möglichst präventiv auf Belastungsfragen bei Kindern und Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigten reagieren zu können und Bewältigungskompetenzen zu stärken.

Die Projektkoordination übernimmt im Rahmen des Projektes übergeordnete koordinierende Tätigkeiten, indem sie beispielsweise Ansprechperson für die Schnittstellenkoordinator*innen ist, diese berät und begleitet und in Abstimmung mit dem Klinikum Bremen Ost den Projektaufbau sowie die Projektbegleitung übernimmt. Es erfolgt dabei einerseits eine enge Zusammenarbeit mit den Projekten „Gesundheitsfachkräfte im Quartier“ und „Gesundheitsfachkräfte an Schulen“, um eine Verzahnung der Projekte innerhalb der LVG & AFS zu gewährleisten.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Klinikum Ost sowie die Vernetzungsarbeit mit relevanten Netzwerkstrukturen, regionalen Akteur*innen und mit Akteur*innen aus der kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgungslandschaft in Bremen gehören ebenfalls zum Aufgabenspektrum.

Des Weiteren übernimmt die Projektkoordination die Organisation und Durchführung von Qualifizierungseinheiten und Fachveranstaltungen, die einerseits für die Schnittstellenkoordinator*innen und andererseits auch für weitere Fachkräfte zur Sensibilisierung für das Themenfeld der psychischen Gesundheit entwickelt werden. In diesem Zusammenhang soll es auch darum gehen, geeignete Informationsmaterialien zu bündeln bzw. bei Bedarf niedrigschwellige Materialien zu entwickeln.

Das Projekt wird von der Senatorischen Behörde für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz gefördert.

Ihre Schwerpunktaufgaben

  • Projektaufbau und -begleitung sowie Verzahnung mit den Projekten der LVG & AFS und mit dem Klinikum Ost
  • Übergreifende Beratung und Begleitung der eingesetzten Gesundheitsfachkräfte/Schnittstellenkoordinator*innen
  • Koordination und Moderation von Qualifizierungen für die Gesundheitsfachkräfte/Schnittstellenkoordinator*innen sowie Planung und Durchführung weiterer bedarfsorientierter Qualifizierungseinheiten für verschiedene Fachkräfte
  • Aufbau und Begleitung eines Fachbeirats zur fachlichen und strategischen Beratung der Projektverantwortlichen
  • Öffentlichkeitsarbeit, u. a. Entwicklung von niedrigschwelligen Materialien zur Informationsvermittlung (z. B. Flyer, Infoblätter, social media), Pflege bestehender Homepages und Pressearbeit
  • Vernetzung mit Akteur*innen aus dem Bereich der psychischen Versorgungslandschaft sowie Mitarbeit in relevanten Netzwerken
  • Bündelung und Entwicklung von niedrigschwelligen Materialien zur Informationsvermittlung Bedarfsbündelung im Bereich psychische Gesundheit bei Familien mit Kindern und Jugendlichen
  • Bedarfsbündelung im Bereich psychische Gesundheit bei Familien mit Kindern und Jugendlichen und Entwicklung eines Empfehlungspapiers sowie konzeptionelle Weiterentwicklung des Projektes

Ihr Profil

Sie verfügen über:

  • ein abgeschlossenes Master-Studium der Psychologie, Gesundheits-, Sozial- oder Erziehungswissenschaften oder in einem vergleichbaren Studiengang sowie relevante Berufserfahrungen,
  • Erfahrung in der Netzwerkarbeit und Kenntnisse der gesundheitsbezogenen sowie psychosozialen bzw. psychiatrischen Versorgungsstrukturen in Bremen
  • Organisationsstärke und Selbständigkeit in der Planung und Steuerung von Arbeitsprozessen
  • ausgeprägte Kommunikationsstärke, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Erfahrung in der Planung und Durchführung von (digitalen) Veranstaltungen
  • Erfahrung in der Moderation von Gruppen
  • sicherer Umgang mit den gängigen MS Office-Anwendungen sowie mit digitalen und sozialen Medien
  • Sicherheit in Dokumentation und Berichterstellung

Wir bieten

  • Vergütung in Anlehnung an den TV-L West
  • selbstständiges Arbeiten in einem engagierten, interdisziplinären Team
  • laufende Qualifizierungsmaßnahmen
  • persönliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein spannendes Arbeitsumfeld

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen – bevorzugt per E-Mail (max. 8 MB) – unter dem Stichwort „Projektkoordination Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen“ bis zum 29. Mai 2022 an bewerbung@gesundheit-nds.de.

Ihre Ansprechpartnerin bei Fragen ist:
Janine Sterner, Tel. 0511/ 388 11 89 – 162

LVG & AFS Nds. e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover