Referentin für den Aufgabenbereich „Schutz von Frauen vor Gewalt“

In der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) ist ab sofort die Stelle einer

Die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) arbeitet als Landesbehörde für die Umsetzung der Gleichberechtigung der Frau. Dies erfolgt durch Anregungen, Vorschläge und Prüfung von Gesetzen, Verordnungen und sonstigen Maßnahmen des Senats und des Bundes. Zugleich nimmt sie die ministeriellen Aufgaben der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport für den Aufgabenbereich „Gewalt gegen Frauen“ wahr.

Sie fördert den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit mit entsprechenden Stellen des Bundes und der Länder, stellt ein umfangreiches Expertinnenwissen zur Verfügung und entwickelt Konzepte und Vorschläge zum Abbau von Diskriminierungen.

Die ZGF ist Anlauf- und Beschwerdestelle für Bürgerinnen und Institutionen. Frauen und Mädchen vor Gewalt zu schützen, ist ein frauen- und gleichstellungspolitisches Schwerpunktthema der ZGF. Sie setzt sich für ein frauengerechtes Interventions-, Hilfe- und Unterstützungssystem ein und informiert über die im Land Bremen bestehenden Hilfsangebote.

  • Strategische Steuerung und Bearbeitung des Aufgabenfeldes im Sinne der Umsetzung der Istanbul-Konvention
  • Federführung der ressortübergreifenden Arbeitsgruppe „Häusliche Gewalt“ bzw. „Gewalt gegen Frauen“
  • Vernetzung und Kooperation mit Akteurinnen und Akteuren im Aufgabenbereich
  • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen
  • Erstellung von Senats- und Deputationsvorlagen und deren Abstimmung
  • Projektanträge und Projektsteuerung im Aufgabenbereich
  • Vertretung des Landes Bremen in Arbeitsgremien des Bundes und der Länder
  • Begleitung der Themen der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (Vorbereitung und Antragstellung, Prüfungen, Stellungnahmen, Voten zu Anträgen anderer Bundesländer)

Die ZGF befindet sich momentan in einem Organisationsentwicklungsprozess, so dass sich noch Änderungen der Aufgaben ergeben können.

  • 2. juristisches Staatsexamen oder mit einem Mastergrad oder gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Sozial- oder Politikwissenschaften mit juristischen Kenntnissen oder ein vergleichbarer Studiengang als Formalqualifikation für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Bremischen Laufbahnverordnung
  • Fundierte Erfahrungen in der Organisation, Koordination und Dokumentation von Veranstaltungen, Schulungen und der Steuerung von Netzwerken
  • die nachgewiesene Fähigkeit Prozesse zu steuern, die unterschiedliche Interessen von Institutionen beinhalten und ein gemeinsames Ziel verfolgen
  • Gute Kenntnisse in frauenpolitischen und gleichstellungsrelevanten Fragestellungen incl. transkultureller Kompetenz
  • gute Kenntnisse der Gesetzgebungsverfahren in Bund und Ländern
  • Erfahrungen in interdisziplinärer Zusammenarbeit und in der Netzwerkarbeit
  • Sichere Kenntnis in den EDV-Standardprogrammen

Wir wünschen uns:

  • Gute Kenntnisse des Hilfe- und Unterstützungssystems im Aufgabenbereich Gewalt gegen Frauen
  • Fach- und Methodenkompetenz, Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit

ZGF 05/2019 – extern

04.06.2019

Wir bieten Ihnen eine herausfordernde und vielseitige Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung. Eine fundierte Einarbeitung kann durch die jetzige Stelleninhaberin gewährleistet werden. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Fortbildungsmöglichkeiten sind uns wichtig. Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements besteht die Möglichkeit einer Firmenfitness-Mitgliedschaft bei qualitrain.

Bewerbungen von Menschen mit einem Migrationshintergrund werden begrüßt und schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerben Sie sich bitte mit den üblichen Bewerbungsunterlagen – insbesondere Qualifikations- und Tätigkeitsnachweisen für die beschriebenen Voraussetzungen, sowie einer aussagekräftigen Darstellung über Ihre Vorstellungen zur Wahrnehmung der ausgeschriebenen Aufgaben. Bitte fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen keine Originalzeugnisse und keine Originalbescheinigungen bei. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Frist gem. § 15 AGG aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Für Auskünfte zu den Inhalten der Aufgabe steht Ihnen Frau Margaretha Kurmann zur Verfügung margaretha.kurmann@frauen.bremen.de. Für Verfahrensfragen die Verwaltungsleiterin Frau Ulrike de Haas unter ulrike.dehaas@frauen.bremen.de

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit dem Kennzeichen per Mail oder per Post an:

Performa Nord
Bewerbermanagement
Schillerstraße 1
28195 Bremen
Bewerbermanagement@performanord.bremen.de