Umfrage zum sexueller Kindesmissbrauch durch Frauen

04.06.2020

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat im Rahmen des aktuellen Forschungsprojekts „Sexueller Kindesmissbrauch durch Frauen“ eine Online-Befragung für Betroffene erstellt.

Bei sexuellem Kindesmissbrauch wird in der Regel an männliche Täter gedacht. Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen, stellen in der Gesellschaft fest verankerten Geschlechterstereotype in Frage und werden immer noch tabuisiert.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema sind lückenhaft, da ein Großteil der vorhandenen Ergebnisse auf Studien basiert, die bereits strafrechtlich in Erscheinung getretene weibliche Sexualstraftäterinnen untersucht haben. Folglich gibt es kaum empirisches Wissen über Frauen, die pädosexuell sind oder aus anderen Impulsen Gefahr laufen, Kinder und Jugendliche zu missbrauchen, aber die noch nicht straffällig geworden sind.

In einer aktuellen Studie soll diese Wissenslücke geschlossen werden, indem Personen im Rahmen einer anonymen Online-Studie befragt werden, die von Frauen sexuell missbraucht wurden. Die Berichte über die erlebte Gewalt aus der Betroffenenperspektive sollen durch eine anonyme Online-Befragung von Frauen ergänzt werden, die Gefahr laufen, Kinder und Jugendliche zu missbrauchen, aber noch nicht straffällig geworden sind.

Diese Studie soll das Wissen der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs über Strukturen erweitern, die sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen bahnen.

An der Online-Studie teilnehmen können Personen, die in ihrer Kindheit und Jugend (d.h. bis einschließlich des 16. Lebensjahres) von Frauen sexuell missbraucht wurden bzw. sexualisierte Gewalt durch eine weibliche Person erlebt haben und die zum Zeitpunkt dieser Befragung mindestens 18 Jahre alt und psychisch stabil sind.

Weitere Informationen zum Projekt und den Link zur Online-Befragung finden Sie hier. Die Befragung läuft bis zum 30. Juni 2020. Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 45 Minuten in Anspruch.

Hier gelangen Sie zu der Online-Befragung