5. Bremer Erziehungskongress

Wie schaffst Du das? Durchmuddeln als kluge Strategie?!

Kinder und Jugendliche entziehen sich immer wieder unseren gut gemeinten und oft wohldurchdachten Plänen.
Am Ende eines Tages – einer Woche – eines Jahres bleibt bei Erziehungsverantwortlichen oft das Gefühl: Ich habe gar nichts geschafft. Schaut man genauer hin, kann man entdecken, wie man sich immer wieder durch Situationen und Herausforderungen gemuddelt hat: durch Improvisation, durch fl exibles Reagieren auf Unerwartetes, durch spontane Planänderungen.

Es war nicht der Plan – aber es war gut!

Der Fachbegriff „muddling through“ meint genau dieses: sich von perfekten Vorstellungen und Plänen verabschieden zu können und mit viel Phantasie, Flexibilität – aber auch mit Großzügigkeit gegen sich selbst und am besten auch noch mit Humor – auf Herausforderungen im Alltag mit Kindern reagieren zu können.

Auf diesem Kongress wollen wir uns mit verschiedenen Fachvorträgen und Resonanzen der Frage widmen, ob das Durchmuddeln im Erziehungsalltag nicht oftmals die klügere Strategie ist – eine Haltung, die sowohl den kindlichen Bedürfnissen als auch den eigenen Möglichkeiten der Erziehungsverantwortlichen viel besser gerecht wird.

Die Erwachsenen im Blick …

Wir stellen die pädagogischen Fachkräfte und Eltern ins Zentrum. Aus ihrer Sicht soll der druckvolle und kräftezehrende Erziehungsalltag mit Kindern und Jugendlichen reflektiert werden. In Vorträgen und anschließenden Resonanzen werden Ideen und Wege entwickelt, wie Erziehende sich selbst im täglichen Tun nicht aus dem Blick verlieren, ihre Ressourcen schonen und Widerstandskräfte für die Bewältigung der Anforderungen bewahren und gewinnen können.Gelassenheit und Humor, aber auch innere Haltungen, die als Selbstbewusstsein beschrieben werden, können hier Wegweiser sein.


PROGRAMM

Neben den diesjährigen Referenten Jan-Uwe Rogge, Marleen Jacobi und Claus-Peter Ulitzner führen Margrit Hasselmann und Professor Dr. Malte Mienert durch das Programm

Freitag, 06.03.2020

17:00: Begrüßung und Eröffnung des Kongresses
17:30: Vortrag
Jan-Uwe Rogge: „Ohne Chaos geht es nicht! – Ermutigung zur Unvollkommenheit in der Erziehung“
Ordnung ist das halbe Leben, Chaos prägt die andere Hälfte. Und deshalb kommt es mehr darauf an, sich zur Unvollkommenheitzu bekennen. An vielen Alltagssituationen –Trödelei, Aufräumstress, unterschiedliche Erziehungsstile, dem permanent schlechten Gewissen von berufstätigen Müttern – zeigt Jan-Uwe Rogge, wie Gelassenheit in der Erziehung Alltagsstress reduzieren hilft.

Und da es unmöglich ist, ohne Fehler zu erziehen, zeigt der Referent Perspektiven auf wie man lernt, sich in seiner Unvollkommenheit anzunehmen. Dabei kann man jede Menge von den Kindern lernen, zeigen sie doch, wie man sich mit Erfolg durchschlängelt.

18:30: Resonanzen – Leitung: Margrit Hasselmann
19:00 bis 20.00 Uhr: Austausch und Getränke / Fingerfood im Theaterfoyer
20:00: Aufführung: „In Bed with Madonna“
danach: Gespräch mit den Darstellern des Stückes

Samstag, 07.03.2020

9:00: Begrüßung und Eröffnung des zweiten Tages
9:30: Vortrag Marleen Jacobi, „Wo geht’s lang – wo will ich hin?“
Marleen Jacobi gibt in ihrem Vortrag eine Orientierung, wie wir uns durch das Labyrinth von Ansprüchen von außen (durch Institutionen, Eltern, etc.) und innen (Ansprüche an mich selbst navigieren können, ohne uns darin zu verlieren.

10:30: Resonanzen – Leitung: Professor Dr. Malte Mienert
11:00 bis 12:00: Austausch bei Getränken und Fingerfood
12:00: Vortrag Claus-Peter Ulitzner „Achtsamkeit – Was bringt das denn?“
In kurzen Übungen und Impulsen wird die Wirkung von Achtsamkeit im (Erziehungs-) Alltag deutlich. Bringt es etwas, sich auf den Atem zu konzentrieren, wenn um mich herum das übliche Tohuwabohu herrscht? Wie soll ich das denn auch noch anwenden, wenn mein Alltag übervoll ist?

Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, über die persönliche Übungspraxis hinaus, kleine Rituale des achtsamen Arbeitens im Alltag und mit dem Team (Familie?) zu etablieren. Ziel ist es auch, das tägliche Scheitern gelassener zu ertragen und mit Mut und Selbstmitgefühl jeden Tag als neue Chance zu betrachten – also „Durchmuddeln“ im besten Sinne!

13:00: Resonanzen – Leitung: Magda Ehmke
13:30: Ausblick und Abschluss