Abu, Baba, Tata, Papa – Potentiale migrationssensibler Väterarbeit

5. und 6. Dezember 2019

Männer mit Migrationsgeschichte werden zu selten als engagierte Väter wahrgenommen, obwohl sie in Kita, Schule oder Vereinen als solche präsent sind. Oft wird ihnen ein traditionalistisches Rollenverständnis unterstellt, ihre wahren Potentiale werden nicht genug berücksichtigt.

Es besteht Bedarf an migrationssensibler, diversitätsbewusster Väterarbeit. Passgenaue Angebote, Handlungsempfehlungen und Fortbildungen gibt es nur vereinzelt.

Die zweitägige Tagung macht auf die differenzierten Bedarfslagen und Lebenswirklichkeiten von Vätern mit Migrationsgeschichte aufmerksam und eröffnet Räume für die Reflexion eigener Perspektiven und Haltungen.

Am 5.12. stehen Möglichkeiten und Erfahrungen der migrationssensiblen Väterarbeit im Fokus.

Am 6.12. geht es besonders um Vernetzung und Austausch in Hessen.

Während der gesamten Tagung können Teilnehmer*innen Informationen zu ihren eigenen Väterprojekten auf dem Markt der Möglichkeiten präsentieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Anmeldung bis zum 21.11.2019 unter www.eveeno.com/abubaba

Der Teilnahmebeitrag beträgt für einen Tag 25 Euro, für beide Tage 40 Euro.

In Workshops zu vier ausgewählten Projekten werden Methoden vorgestellt und ausprobiert, die Praxis wird gemeinsam reflektiert:

Vaterzeit im Ramadan?! Das Modellprojekt setzt sich mit den spezifischen gesellschaftlichen Herausforderungen auseinander, mit denen sich muslimisch markierte Männer und Väter in Deutschland konfrontiert sehen.
Özcan Karadeniz, Verband binationaler Familien und Partnerschaften, Leipzig.

Daddy be cool… wenn ich einmal Vater bin
Jungen ab der 7. Klasse wird eine aktive Vaterschaft spielerisch nahe gebracht. Es geht um Empathie, Fürsorge und Verantwortung. Dazu besuchen Väter in Elternzeit mit ihren Babys die Schulklassen.
Marc Melcher, Paritätisches Bildungswerk Bundesverband und Can Çavuş, Internationaler Bund, Frankfurt am Main.

papa[plus] organisiert Aktivitäten für Väter mit Kindern sowie Vorträge und Workshops, die sich nur an die Papas richten. Dabei werden diese selbst als Experten einbezogen.
Papa[plus]-Team, Mehrgenerationenhaus Frankfurt am Main.

Getrennt gemeinsam erziehen in Kooperativer Elternschaft, damit Kinder auch nach Trennung und Scheidung mit der Unterstützung von Vater und Mutter aufwachsen können.
Ulrich Severin, Väteraufbruch für Kinder e.V. Berater – Bundesvorstand, Frankfurt am Main.

Veranstaltungsort:
Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) der Stadt Frankfurt
Mainzer Landstraße 293, 60326 Frankfurt am Main

Informationen zur Anfahrt finden Sie unter:
www.amka.de


Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. führt das Projekt „Abu, Baba, Daddy, Tata – alle sind für Kinder da!“ durch. Ziel ist es, Angebote der migrationssensiblen Väterarbeit in Hessen zu erfassen und zu vernetzen. Rollenbilder von Männern und Vätern mit Migrationsgeschichte sollen differenziert werden.

Die Fachtagung findet statt im Rahmen der Integrationspartnerschaft mit dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus Frankfurt, dem Jugendmigrationsdienst im Quartier Gallus (Internationaler Bund Südwest gGmbH) und mit Unterstützung der LAG Väterarbeit Hessen.