Alle im selben Boot?

Zum Kontakt

Chancen(un)gerechtigkeit in Pandemie-Zeiten

Jahrestagung der LVG & AFS 2021

Diese Veranstaltung findet als Online-Veranstaltung statt.

Die Corona-Pandemie trifft arme Menschen in Deutschland und weltweit deutlich härter als reiche. Aber genau darüber wird hierzulande deutlich weniger diskutiert als etwa in den USA oder Großbritannien. Hier schärfen sich erst langsam und fast schon mühevoll die Datenlagen dazu, wer wie von der Pandemie betroffen ist. Sie zeigen klar, dass auch vor diesem Virus nicht alle Menschen gleich sind. Wenn allerdings intensiv über vulnerable Gruppen diskutiert wird, die besonders geschützt werden müssen, dann verengt sich die Diskussion schnell auf eine reine Altersfrage; die Frage nach der sozialen Lage hingegen wird weitestgehend ausgeblendet.

Die Impfpriorisierung beispielsweise wurde primär nach Alters- und Berufsgruppen vorgenommen, obwohl Arbeitslosigkeit oder Migrationshintergrund das Risiko, auf einer Intensivstation zu landen oder an einer COVID-19-Erkrankung zu versterben, deutlich erhöhen. In der Pandemie haben sich darüber hinaus die Armutslagen armer Bevölkerungsgruppen verschärft, weil ALG II-Regelsätze trotz erwiesener Mehrbedarfe nicht erhöht wurden und ohnehin prekär beschäftigte Niedriglohngruppen etwa in der Gastronomie oder Landwirtschaft plötzlich ohne Arbeit dastanden. Auch die Bildungschancen von Kindern aus sozial benachteiligten Familien haben sich in der Pandemie verschlechtert, unter anderem aufgrund fehlender Endgeräte für eine obendrein schlecht organisierte digitale Bildung und kaum Fördermöglichkeiten außerhalb des Elternhauses. All dies wirkt sich auf die sozialen und gesundheitlichen (Teilhabe-)Chancen von Menschen in schwierigen Lebenslagen aus.

Diese Befunde sollen auf der Jahrestagung der LVG & AFS schärfer ins Blickfeld gerückt werden, vor allem mit dem Blick nach vorn. Was ist zu tun? Wie können Chancenungerechtigkeiten verringert werden, insbesondere im Hinblick auf soziale Teilhabe und Gesundheit? Was können wir aus der Pandemie lernen?


Programm

10:00 Uhr | Begrüßung
Prof. Dr. Marie-Luise Dierks, Medizinische Hochschule Hannover, Vorstandsvorsitzende der LVG & AFS

10:10 Uhr | Schulaufgaben – wie mehr Bildungsgerechtigkeit möglich wäre
Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

10:50 Uhr | Beteiligung digital! Wie Schüler*innen mehr Einfluss in ihren Schulen nehmen können
Marina Weisband, Dipl.-Psychologin, politik-digital e. V.

11:15 Uhr | Nachgefragt: Diskussion mit den Referentinnen

11:30 Uhr | Pause

11:40 Uhr | Neues Virus – alte Probleme?
Corona als Brandbeschleuniger für soziale und gesundheitliche Ungleichheiten
Prof. Dr. Nico Dragano, Universitätsklinikum Düsseldorf, Institut für Medizinische Soziologie

12:20 Uhr | #IQ-Covid – Gesundheitsfachkräfte in sozial benachteiligten Bremer Quartieren
Nicole Tempel, LVG & AFS

12:50 Uhr | Pause

13:00 Uhr | Das sehen wir bei uns auch! Oder ganz anders?
Herausforderungen und gute Lösungsansätze
Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden

13:30 Uhr | Ende

Moderation
Thomas Altgeld, LVG & AFS


Termin: 07. Juli 2021, 10:00 – 13:30 Uhr

Anmeldefrist ist der 25. Juni 2021.

Kosten: 30,- Euro

Die Veranstaltung wird als online Meeting per „zoom“ stattfinden. Die Zugangsdaten werden Ihnen rechtzeitig vor der Veranstaltung zugesandt.

Weitere Informationen

Anmeldung