„Der erste Eindruck zählt…“ – Bewerbungstipps für Anschreiben und Lebenslauf

Zum Kontakt

Eine gute Bewerbung hängt von der Stellenausschreibung und der Branche ab. Eine Universallösung gibt es nicht. Aber es gibt Dinge, die gelten für jede Bewerbung.

Was macht ein gutes Anschreiben aus und was gehört in den Lebenslauf? Welche Fehler sollten Sie vermeiden und was kommt bei den Personalern gut an? Unsere Referentin Hella Grapenthin gibt hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.

Was sind beliebte Fehler in einer Bewerbung?
Hella Grapenthin
: Da gibt es leider sehr viel, was man falsch machen kann. Am häufigsten sind wohl Rechtschreib- und Formatierungsfehler. Ebenso häufig kommt es vor, dass eine zu enge und kleine Schriftgröße gewählt wird (unübersichtlicher Fließtext) oder eine generelle Struktur und Gliederung des Lebenslaufs fehlt. Viele vergessen (insbesondere bei der digitalen Bewerbung) die Unterschrift oder ignorieren die Angaben in der Stellenausschreibung (zum Beispiel bitte kein Foto oder Mappen einsenden). Unprofessionelle und zudem veraltete Fotos sind leider auch nicht selten. Einige geben auch Grundschulzeiten an trotz Universitätsabschlusses. Auch die falsche (unpersönliche) Anrede Sehr geehrte Damen und Herren, das Verwenden von Phrasen und leeren Worthülsen oder die fehlenden Angaben von Beispielen und Belegen ist im Anschreiben keine Seltenheit.

„Mein Hobby ist Fernsehen“ – Was sollte ich im Lebenslauf erwähnen und was kommt eher nicht gut an?
Hobbys oder Freizeitinteressen sollte man in den Lebenslauf mit hineinnehmen. Wichtig: Man sollte darauf achten, dass die Hobbys zur Stellenausschreibung passen und nicht den Nullachtfünfzehn-Formulierungen entsprechen. Statt „Kochen“ wäre beispielsweise besser, von italienischen Kochabenden mit Freunden zu sprechen oder statt „Fotografieren“ von fotografischen Streifzügen durch Industrie-Bauten. Hobbys können tatsächlich entscheidend sein, wenn Bewerber*innen gleich qualifiziert sind, denn sie können im Vorstellungsgespräch der Eisbrecher sein. Allerdings sollte man Vorsicht walten lassen – zu gefährliche Freizeitaktivitäten kommen bei einigen Personalern auch nicht gut an…

Ein Anschreiben brauche ich nicht unbedingt. Stimmt das?
Nein. Sollte nicht ausdrücklich in der Stellenausschreibung stehen, dass die Unterlagen ohne Anschreiben eingesendet werden sollen, so sollte dies nicht weggelassen werden. Zudem kann man mit einem guten Anschreiben punkten. Den größten Fehler macht man hier mit nichtssagenden Floskeln, oder mit einem Anschreiben, das völlig an der Ausschreibung vorbei geht. Für einige Personaler ist das Anschreiben am wichtigsten, denn es zeigt, ob sich jemand wirklich mit der Stelle befasst hat.

Termin:
Di 26.09.2023, 17.00 – 19.30 Uhr

Ort:
Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstraße 1
28195 Bremen

Um die Teilnehmerzahl abschätzen zu können, bitten wir um eine unverbindliche Anmeldung online, unter 0421 36301-28 oder per E-Mail.