Elterngespräche lösungsorientiert gestalten Teil II: Genogramm und Co.

Zum Kontakt

Nachdem wir uns im ersten Teil mit der lösungsorientierten Begegnung mit Eltern befasst haben, soll diese nun mit Methoden zum besseren Fallverstehen ergänzt werden. Im (teil)stationären wie im ambulanten Bereich ist es schwierig bis unmöglich, das Verhalten des jungen Menschen losgelöst von seinem familiären Kontext nachzuvollziehen. Aus diesem Grund findet »Elternarbeit« statt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, Belastungsfaktoren und Ressourcen der Herkunftsfamilie zu ermitteln und die aktuelle Situation zu klären. Zudem können Genogramm und Co. auch andere positive wie hilfreiche Effekte für den weiteren Betreuungsverlauf haben.

Freitag, 19. Juni 2020, 10.00 – 16.00 Uhr
Alten Eichen gGmbH, Horner Heerstraße 19, 28359 Bremen

Referentin: Michaela Kurzbuch

Veranstalter: bfkj – Bremer Fortbildungsinstitut für Kinder- und Jugendhilfe

Kosten: 60,- Euro