Erstorientierungskurse für Asylbewerber/innen mit unklarer Bleibeperspektive

Zum Kontakt

In den Erstorientierungskursen des Bundesamtes dreht sich alles um Ihren Alltag. Sie erhalten in ihnen Informationen und Deutschkenntnisse, die Sie brauchen, um sich hier zurechtzufinden.

Wer kann an den Erstorientierungskursen teilnehmen?
Die Erstorientierungskurse richten sich primär an Asylbewerberinnen und -bewerber, die keinen Zugang zum Integrationskurs haben, aber auch nicht aus einem sicheren Herkunftsland stammen.

Sind darüber hinaus Plätze frei, können auch folgende Personengruppen an Erstorientierungskursen teilnehmen, vorausgesetzt die Teilnahme an einem Integrationskurs ist (noch) nicht möglich:

  • Asylbewerberinnen und -bewerber mit guter Bleibeperspektive
  • Geduldete mit einer Duldung nach § 60 a Abs. 2 Satz 3 AufenthG
  • Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 5 AufenthG
  • Anerkannte Asylbewerber

Kinder und Jugendliche, die in die Schule müssen (schulpflichtige Personen), können nicht an den Erstorientierungskursen teilnehmen.

Was lernen Sie in den Kursen?
In den Erstorientierungskursen erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  • Alltag in Deutschland
  • Arbeit
  • Einkaufen
  • Gesundheit / Medizinische Versorgung
  • Kindergarten / Schule
  • Mediennutzung in Deutschland
  • Orientierung vor Ort / Verkehr / Mobilität
  • Sitten und Gebräuche in Deutschland / Lokale Besonderheiten
  • Sprechen über sich und andere Personen / Soziale Kontakte
  • Wohnen
  • Werte und Zusammenleben

Die Lehrerin oder der Lehrer des Erstorientierungskurses sucht aus diesen Themen fünf aus, die zu den Interessen der Teilnehmenden passen. Das Modul „Werte und Zusammenleben“ soll von jedem Teilnehmenden besucht werden. Hier lernen Sie u. a., welche Grundwerte das Leben in Deutschland bestimmen und wie sich diese im Alltag gestalten.

Ergänzt wird der Unterricht um Exkursionen. In diesen gehen Sie mit den anderen Teilnehmenden zum Beispiel zu Behörden, einer Bibliothek oder zum Markt. Diese Exkursionen helfen Ihnen zusätzlich, sich in Ihrer Umgebung zu orientieren und das Gelernte gleich in der Praxis auszuprobieren.

Wie umfangreich ist ein Kurs?
Ein Kurs besteht aus sechs Modulen zu je 50 Unterrichtseinheiten (= 45 Minuten) und umfasst damit insgesamt 300 Unterrichtseinheiten.

Wie können Sie an einem Erstorientierungskurs teilnehmen?
Die Teilnahme am Kurs ist freiwillig und kostenfrei. Falls Sie Interesse an einem Erstorientierungskurs haben, wenden Sie sich bitte an einen Träger, der die Kurse in Ihrem Bundesland anbietet.

Eine Liste mit allen Trägern sowie weiteren Informationen zu den Erstorientierungskursen finden Sie unter www.bamf.de/eok


Orte:

Kurszeiten:

Montag – Donnerstag: 9.00 – 12.20 Uhr

Die Anmeldung erfolgt direkt im Kurs. Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei der Dozentin des entsprechenden Kurses.

Teilnehmen können alle Asylbewerber:innen aus unsicheren Herkunftsländern, die derzeit keinen Integrationskurs besuchen oder noch auf einen Platz warten.


Online-Kurs

Dieser Kurs im Online-Format ist für alphabetisierte Teilnehmende konzipiert, die aus verschiedenen Gründen keinen Zugang zu einem Präsenzkurs haben (z. B. körperliche Beeinträchtigung, Kinderbetreuung etc.).

Die Zielgruppe der Kurse sind Geflüchtete mit unklarer bis schlechter Bleibeperspektive, welche keinen Zugang zu Integrationskursen haben und nicht aus einem sicheren Herkunftsland kommen.

Außerdem sind Geflüchtete mit vorgezogenem Integrationskursanspruch willkommen, welche noch auf einen Platz im Integrationskurs warten.

Der Kurs ist kostenfrei und ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Kurszeiten Onlinekurs
Montag – Donnerstag: 9.00 – 12.20 Uhr

Voraussetzungen: stabile Internetverbindung, technisches Gerät wie Laptop oder Netbook etc., Download des kostenfreien Konferenz-Tools „Zoom“

Um TeilnehmerInnen im Online-Kurs anzumelden kontaktieren Sie gerne die Dozentin direkt per E-Mail: balbina.schmidt3@malteser.org