Gemeinsame Sache machen. Wie können digitale Welten und analoge Formate in der Sozialen Arbeit zu echten Teamplayern werden?

Zum Kontakt

Netzwerk Familienbildung

Das nächste „Netzwerk Familienbildung“ findet unter dem Titel „Gemeinsame Sache machen. Wie können digitale Welten und analoge Formate in der Sozialen Arbeit zu echten Teamplayern werden?“ am Mittwoch, 24. April 2024 von 9 bis 13 Uhr im Kulturzentrum Kukoon statt. Eingeladen sind Bremer Fachkräfte aus den Bereichen Familienbildung und Soziale Arbeit. Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich.

Das „Netzwerk Familienbildung“ setzt sich aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zusammen, die alle – manche mehr, manche weniger – dem Hilfesystem für Familien in Bremen zuzuordnen sind. Die rasch voranschreitende Digitalisierung bringt immer neue Herausforderungen und Möglichkeiten für diesen Arbeitsbereich mit sich. Im „Netzwerk Familienbildung“ wollen wir uns mit konstruktiven Ideen und Best Practice-Beispielen auseinandersetzen und über Synergien analoger und digitaler Formate sprechen.

Unsere Gäste an diesem Tag kommen aus analogen und digitalen Welten und werden die Vorzüge ihrer jeweiligen Bereiche in kurzweiligen Inputs darstellen. Wir laden Sie ein, über eine bessere Verknüpfung der beiden Welten in den Austausch zu kommen. Als Referentinnen sind Sandra Lachmann (Content Creator), Nicole Wrede (Insta-Bloggerin), Johanna Debletz (DRK Bundesverband), Christine Sellschopp und Nina Dreemann (ProKind) zu Gast.

Tagesordnung:

8.45 Uhr Ankommen
9.00 Uhr Begrüßung & Vorstellungrunde
9.30 Uhr: Von Likes zu Lösungen: Wie mein Instagram-Kanal ein Ort für Austausch unter Eltern wurde, mit Sandra Lachmann, Content Creator #vereinbarkeit #carearbeit
9.50 Uhr: Raus aus der Isolation – der virtuelle Raum als flexible Vernetzungsmöglichkeit, mit Nicole Wrede, Insta-Bloggerin #inklusivefamilie
10.10 Uhr: Kleingruppen Rollenwechsel – Welche analogen und digitalen Zugänge kennen und nutzen Familien? (Austausch)
10.30 Uhr: Großgruppe Zusammentragen der Ergebnisse
11.00 Uhr PAUSE
11.15 Uhr: Der Weg von analogen Angeboten zu digitalen Formaten in der Familienbildung, mit Johanna Debletz, Referentin für Familienbildung (DRK Bundesverband)
11.35 Uhr: ProKind als analoges Angebot, mit Christine Sellschopp und Nina Dreemann (Leitung bzw. Koordination ProKind Bremen)
11.55 Uhr: Kleingruppen Rollenwechsel – Welche Zugänge können wir uns für unsere Arbeit zu Nutze machen? (Austausch)
12.15 Uhr: Großgruppe Zusammentragen der Ergebnisse
12.45 Uhr: Abschluss & Ausblick
13.00 Uhr: Ende
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich verbindlich bis spätestens 17.04. per E-Mail an info@familiennetz-bremen.de an und geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen sowie Ihre Einrichtung und Ihr Arbeitsgebiet an. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Mehr über das „Netzwerk Familienbildung“ in Bremen

Das „Netzwerk Familienbildung“ findet derzeit zweimal jährlich unter der Federführung der Abteilung „Bürgerschaftliches Engagement, Familienförderung und -politik, LSBTIQ*“ (Referat 21) bei der Senatorin für Arbeit, Soziales, Jugend und Integration statt. Das „Netzwerk Familienbildung“ steht allen interessierten Kräften offen und ist stets interdisziplinär besetzt. Es arbeitet ergebnis- und zielorientiert und dient dem Austausch, der Information und der Entwicklung gemeinsamer Projekte. Zu bestimmten Themen gibt es Unterarbeitsgruppen.

Der Schwerpunkt liegt auf der Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit für die Familienbildung in Bremen. Aufgabe und Verständnis ist es, das ressortübergreifende Denken und Handeln zu fordern und zu fördern und die fachlichen Erfahrungen und Kompetenzen zu nutzen.

Aktuelle Informationen erhältst du über unseren E-Mail-Verteiler und auf dieser Seite. Du bist im Bereich der Familienbildung tätig und hast Interesse am „Netzwerk Familienbildung“ teilzunehmen? Dann melde dich bei uns.