Jungengruppe Robinsbalje

Angebot

Die Jungengruppe Robinsbalje ist qualifizierte Jungenarbeit für Jungen aus dem Quartier.
Das Projekt ist ein genderorientiertes Angebot von Männern für Jungen. Dabei soll den Jungen die Möglichkeit gegeben werden, erwachsene Männer zu erleben. Das Ziel des Angebotes ist, Jungen in ihrer Persönlichkeit zu stärken.

Neben sozial auffälligen und stillen Jungen sind ebenso Jungen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen ausdrücklich willkommen.
Die Gruppe bietet maximal 10 Plätze für Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren. Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Anpassungskonzept finanziert. Die Teilnahme ist kostenlos.

Durch vielfältige Kooperationsbeziehungen ist die Gruppe im Stadtteil eingebunden und Partner bei diversen Aktionen.


Das Team

Die Jungengruppe wird von erfahrenen Pädagogen mit Zusatzqualifikationen in der Jungenarbeit geleitet. Punktuell wird das Team durch weitere, in der Jungenarbeit qualifizierte Mitarbeiter der Einrichtung Alten Eichen unterstützt.

Die Qualitätssicherung erfolgt unter anderem durch interne und externe Supervision, regelmäßige Teambesprechungen, sowie kollegialer Beratung und die Dokumentation der Verlaufsprozesse.

Das Team ist auf vielfältige Weise vernetzt. Kooperationen bestehen hierbei unter anderem mit weiteren Alten Eichen Jungengruppen im Stadtteil, der Boxzeile Huchting, der Heilpädagogischen Tagesgruppe Süd, dem Team für ambulante Hilfen und Beratung, dem Quartiersbildungszentrum, dem Haus der Familie, dem Quartiersmanagement, dem Ortsamt, dem Bremer Jungenbüro und dem AK Bremer Leitlinien für Jungenarbeit.


Konzeption

Jungen einen geschützten Raum zu ermöglichen, mit männlichen Pädagogen jungenspezifische Themen aufzugreifen und zu vertiefen, bildet die Grundlage unserer Arbeit. Dabei werden die Jungen werden ganz bewusst in ihrer – mit vielen offenen Fragen besetzten – männlichen Sozialisation unterstützt und ihnen so eine wichtige Orientierung geboten.
Darüber hinaus werden die teilnehmenden Jungen in die konkrete Festlegung der Inhalte miteinbezogen. Fragestellungen können hier unter anderem in Bezug auf die Identifikation bestehen: – »Was für ein Junge bin ich?«. Die Jungen sollen ihre sozialen Kompetenzen erweitern, ihre Ressourcen entdecken und fördern und ihre eigenen Gefühle wahrnehmen. Ein weiteres Ziel besteht in der Gewaltprävention.

Spaß steht an erster Stelle und schließt gemeinsame Gruppenunternehmungen und eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit ein.