Kazim Erdogan und seine türkische Männergruppe. Vom Zusammenleben in Deutschland.

Zum Kontakt

Kazım Erdogan, liebevoll „Süpermann“ genannt, ist ein Neuköllner Psychologe, Gründer der bundesweit ersten Selbsthilfegruppe für türkische Männer und dem Verein „Aufbruch Neukölln“. Seine unermüdliche Arbeit für ein friedliches und gerechtes Miteinander hat den Träger des Bundesverdienstkreuzes über Berlin hinaus bekannt gemacht. Denn er lebt vor, wie das Zusammenleben funktionieren kann: ohne Angst, auf Augenhöhe, im Dialog, wertschätzend und optimistisch.

In dem Buch „Kazım, wie schaffen wir das? Kazım Erdogan und seine türkische Männergruppe“ zeichnet die Autorin Sonja Hartwig ein Porträt von ihm und seinem Wirken. Dadurch erhalten wir einen Einblick in eine oftmals unbekannte Welt – in unserer Nachbarschaft.

Anschließendes Gespräch mit:
Kazım Erdoğan, Gründer und Vorsitzender Aufbruch Neukölln e.V.
und
Sonja Hartwig, Journalistin und Autorin

Moderation: Dr. Dietmar Molthagen, Friedrich-Ebert-Stiftung

‚Kazım, wie schaffen wir das? – Nachdenken über das Zusammenleben in Deutschland‘
am Mittwoch, 3. April 2019, 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen

Bitte melden Sie sich an per Email: hamburg@fes.de oder über das Internet www.fes.de/lnk/kazim-schaffen-wir-das

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei – bringen Sie gern Freunde und Bekannte mit.