Kultursensible Trauerbegleitung von Müttern mit Fluchtgeschichte

Zum Kontakt

Workshop für Fachkräfte und Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Frauen arbeiten

Freitag, 5. April 2019, 13.30 – 17.30 Uhr
pro familia Bremen, Hollerallee 24
(Parkplatz hinter dem Haus)

Sterben, Tod und Trauer sind Erfahrungen, die von Menschen in der ganzen Welt geteilt werden. Der Umgang mit diesen sensiblen Phasen im Leben von schwangeren Frauen, Familien und Kindern kann sich jedoch kulturell unterscheiden. Hinzu kommt die besondere Situation der Fluchterfahrung und unsicheren Lebensumständen in neuen Umgebungen.

In diesem Workshop findet eine Auseinandersetzung mit dem Thema Trauer und Kultur statt. Gemeinsam werden Fragen und Erlebnisse zum Umgang mit Frauen und Familien mit Fluchtgeschichte, deren Kind in der (Früh-)Schwangerschaft, durch einen Spätabbruch, während der Geburt oder kurze Zeit nach der Geburt verstorben ist, bearbeitet.

Gemeinsam wird reflektiert, wie eine kultursensible Begleitung in dieser Lebensphase gestaltet werden kann und welche Einrichtungen und Netzwerke zur Unterstützung der Frauen und Familien miteinbezogen werden können.

Referentin: Gudrun Zimmermann, Moderatorin und Dozentin im Bereich transkulturelle Kompetenz und Diversity im Gesundheits- und Sozialbereich, Dipl. Geographin, Krankenschwester.

Unser Angebot ist für Sie kostenfrei und wird über das Fachdialognetz für schwangere, geflüchtete Frauen finanziert.

Wir bitten um Anmeldung bis 1. April 2019 unter Angabe Ihres Namens und einer Kontaktmöglichkeit:
kaya.rebe@profamilia.de