Mädchen* mit Bindungstraumata im pädagogischen Alltag

Zum Kontakt

„Hilf mir – aber lass mich bloß in Ruhe!“
Mädchen* mit Bindungstraumata im pädagogischen Alltag

Freitag, 7. Februar 2020, 9.00 – 16.00 Uhr, für Frauen*

Kosten: 60,00 € (max. 16 Teilnehmende)

Regina Sänger, Diplom-Psychologin (Bremer Institut für Traumapädagogik)

Veranstaltungsort: Mädchenhaus Bremen e.V., Rembertistraße 32

Mädchen*, die von nahen Bezugspersonen misshandelt wurden, stehen später oft im Mittelpunkt schwieriger Beziehungsdynamiken mit den Pädagog_innen: viele von ihnen leisten Widerstand beim Umsetzen von hilfreichen Vorschlägen und schaden sich selbst dabei so, als ob es ihnen nicht gut gehen dürfte. Manchmal machen die Betroffenen deutlich, dass die Betreuerin* ihnen nichts zu sagen hat oder fordern wie selbstverständlich Sonderrechte für sich. Diese Verhaltensweisen lösen bei den Fachkräften oft Ärger, aber auch Resignation aus: „Wieso ist es oft so schwer, sie zu mögen?“.

In der Fortbildung werden wir die theoretischen Grundlagen zu den Folgen von Bindungstraumata auf die psychosoziale Entwicklung von Mädchen* und ihre Bindungsfähigkeit vermitteln. Die Teilnehmerinnen* bekommen alltagstaugliche Anregungen für die Unterstützung der betroffenen Mädchen*.

Für diese Veranstaltung anmelden