ReBUZ-Elternberatung

Eltern können mit dem zuständigen ReBUZ in Kontakt treten, um sich bei Schulproblemen ihrer Tochter oder ihres Sohnes beraten zu lassen. Der Erstberatung können auch mehrere Termine folgen – je nach Situation mit oder ohne Kind, oder nur für die Schülerin bzw. den Schüler allein.

Auch die beteiligten Lehrkräfte können in die Beratung miteinbezogen werden. Bei manchen Fragestellungen kann auch eine schulpsychologische Untersuchung sinnvoll sein.

Welche Probleme werden häufig mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ReBUZ geklärt?

Einige Beispiele:

  • Probleme beim Erlernen des Lesens und des Schreibens
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schulunlust
  • Schulangst
  • Schulvermeidung
  • Probleme beim Finden und Halten von Freundschaften
  • Auseinandersetzungen mit anderen Schülerinnen und Schülern
  • Probleme in der Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern
  • Schulprobleme, die den häuslichen Frieden stören und gefährden

Alle Gesprächsinhalte und Untersuchungsdaten werden vertraulich behandelt.

Den Ratsuchenden entstehen keine Kosten.


Zur Beratungsanfrage

Wenn Ihre Beratungsanfrage bei uns vorliegt … Wie geht es weiter?

Jeden Montag sichten wir im Rahmen der „Fallverteilung“ die bis Freitag eingegangenen Anfragen. – Eine unserer Referentinnen oder einer unserer Referenten wird sich danach Ihrer Beratungsanfrage annehmen und mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um die nächsten Schritte, ggf. Termine, mit Ihnen zu vereinbaren.