Übergänge gestalten – Wegweiser für junge Menschen

Zum Kontakt

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik des Klinikverband Gesundheit Nord am Klinikum Bremen Ost bietet einen Wegweiser für jungen Menschen.

Mit dem Projekt „Übergänge gestalten“ weisen wir psychisch belasteten jungen Erwachsenen und bald volljährigen Jugendlichen den Weg zu Unterstützungs- und Behandlungsangeboten in der Stadt Bremen. Auch Angehörige und Fachkräfte können unsere Angebote nutzen.

Zum Wegweiser „Übergänge gestalten“

Offene Beratungszeiten (keine Terminvereinbarung notwendig)
Telefonisch unter (0151) 52594272

  • mittwochs 9:00 – 12:00 Uhr*
  • donnerstags 12:00 – 16:00 Uhr*

Persönliche Beratungszeiten (mit Termin)
im dock [11] des Projekts [an]docken

  • freitags 12:00 – 15:00 Uhr*

Ort: Wegesende 11,  28195 Bremen
Terminvereinbarung unter: Telefon (0421) / 3689 2112 oder  Mobil 0179 / 428 458 5

Nutze unser Info-Telefon für:

  • Individuelle Beratung
  • Klärung von Detailfragen
  • Infos zu Angeboten im Bremer Umland

Dieses Angebot ist keine Krisenintervention!

Das Projekt bündelt zudem Infos und Beratung zu folgenden Themen:

  • Schlechte Phase oder Erkrankung?
  • Notfall
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Anlauf- und Beratungsstellen
  • Hilfe im Alltag
  • Selbsthilfe
  • Sucht

Was mit dem Projekt „Übergänge gestalten“ erreicht werden soll?
Durch gezielte Information versucht das Projekt „Übergänge gestalten“ Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Zugang zu Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu erleichtern.

Ziel ist es, psychischen Erkrankungen sowie chronischen und schweren Krankheitsverläufen entgegen zu wirken.

Warum braucht es ein Projekt am Übergang zur Volljährigkeit?
Entwicklungsaufgaben wie Identitätsfindung, erste Partnerschaften, Ablösung vom Elternhaus oder Berufswahl sind für viele junge Menschen eine Herausforderung. Überforderungsgefühle sind in dieser Lebensphase keine Seltenheit.

Psychische Erkrankungen können unter der Belastung entstehen, bestehende psychische Erkrankungen können sich verstärken.

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres wechseln junge Menschen formell in das soziale und gesundheitliche Versorgungssystem für Erwachsene. Psychosoziale Reifungsprozesse verlaufen jedoch individuell und können sich stark unterscheiden.

Bei sozialen oder psychischen Problemen benötigen junge Volljährige häufig noch entwicklungsfördernde Angebote, diese sind mitunter schwer zu finden. Auch die Überleitung in das Versorgungssystem für Erwachsene kann schwierig sein, da es wesentlich größer und unübersichtlicher ist.

Was bietet das Projekt?
Im Rahmen des Projektes wurden Angebote für Minderjährige und Erwachsene aus dem sozialen und gesundheitlichen Versorgungssystem in der Stadt Bremen recherchiert.

Der Wegweiser im Internet bietet einen Überblick über diese Angebote.

In Ergänzung zu den Informationen im Internet – rund um die Uhr abrufbar – wird eine telefonische Beratung bereitgestellt. Diese kann von Betroffenen, Angehörigen und Fachkräften zur Klärung von Detailfragen oder für eine individuelle Beratung genutzt werden.

In die Beratung können auch Informationen zu Angeboten für junge Volljährige außerhalb der Stadt Bremen einfließen.

Wer steckt hinter dem Projekt?
Das Projekt ist eine Initiative von drei Kliniken aus zwei Zentren des Klinikverbundes Gesundheit Nord

  • Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik Bremen-Ost (Eltern-Kind Zentrum)
  • Zentrum für Psychosoziale Medizin
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bremen-Ost
    Klinik für Psychosomatische Medizin Bremen-Ost

Wie finanziert sich das Projekt?
Das Projekt ist mit Drittmitteln finanziert. Es wird durch die die Senatorin für Gesundheit,
Frauen und Verbraucherschutz gefördert.

Wie lange läuft das Projekt?
Das Projekt läuft im Dezember 2020 aus.