Vitaminpillen & Co für die Gesundheit? Nahrungsergänzungsmittel zwischen Risiko und Nutzen

Zum Kontakt

Eine Fachtagung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „DIALOG VERBRAUCHERSCHUTZ“

Montag, 16. April 2018, 15.00 – 18.00 Uhr
Haus der Wissenschaft

Für viele Menschen gehören Nahrungsergänzungsmittel zum Alltag, zum Frühstück die Vitamin-C-Tablette, vor dem Sport Magnesium, regelmäßig Vitamin E für die Haut und Ginkgo fürs Gehirn. Statistisch nimmt jeder Dritte täglich Kapseln oder Pulver ein – zur Gesunderhaltung und Leistungssteigerung. Das ergab eine Umfrage der Verbraucherzentralen aus dem Jahr 2017. Jährlich geben wir in Deutschland dafür mehr als eine Milliarde Euro aus. Aber tun wir uns wirklich etwas Gutes damit?

Was bringen uns die unzähligen Vitamin- und Mineralstoffprodukte, die ganze Drogerieregale füllen und auch in Apotheken mit den schönsten Werbeaussagen angepriesen werden? Brauchen wir sie wirklich, um gesund zu bleiben oder können sie uns schlimmstenfalls sogar schaden?

Die Veranstaltung der Reihe „Dialog Verbraucherschutz“ der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz möchte nicht nur diesen Fragen nachgehen, sondern auch einen Dialog über die Bedeutung der Prävention mit interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern führen. Sie richtet sich an Expertinnen und Experten aus den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Sport, Verbraucherschutz, Bildung, Public Health und Politik sowie an interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher.

Anmeldung bis zum 10. April 2018 an:
Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz
Frau Ann-Kathrin Hesse
E-Mail: Ann-Kathrin.Hesse@gesundheit.bremen.de
Tel: (0421) 361-129 26

Die Teilnahme ist kostenlos.