Netzwerk Digitalambulanzen

Zum Kontakt

Viele Bürger:innen wissen: Mit dem Internet kann man den Kontakt zu nahestehenden Personen halten, sich umfassend informieren, Bankgeschäfte erledigen oder gar seinen Arzt kontaktieren. Die Möglichkeiten, die das Internet bietet, wurden besonders unter den durch Corona erschwerten Kontaktbedingungen sehr deutlich.

Leider nutzen noch nicht alle Bürger:innen die Chancen, die das Internet und die Digitalisierung für sie bereithält. Insbesondere ältere Menschen trauen sich häufig nicht ohne Hilfe in die digitale Welt. Fehlende digitale Kenntnisse sind ein Problem für das soziale Miteinander. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung aller Lebensbereiche wird die digitale Teilhabe immer mehr zur Voraussetzung für soziale Teilhabe.

Der Bremer Senat möchte dem entgegenwirken und hat dies durch ein gemeinsames Programm festgeschrieben. Die Angebote sollen sich an den unterschiedlichen Bedarfen und Möglichkeiten älterer Menschen ausrichten. Sie können sowohl zu Hause oder an einem nahegelegenen Standort sein. Auch sollen jene Menschen berücksichtigt werden, die im Umgang mit digitalen Anwendungen dauerhaft Unterstützung benötigen.

Was will das Netzwerk Digitalambulanzen?

In Bremen und Bremerhaven gibt es bereits zahlreiche digitale Lernangebote in unterschiedlichen Formaten wie Kursen, Sprechstunden, Treffs oder auch aufsuchender Hilfen. Die verschiedenen Träger haben sich dabei auf unterschiedliche Bedarfe spezialisiert. Um gemeinsam die offene Nachfragen abdecken zu können, bedarf es eines funktionierenden und sich gegenseitig ergänzenden Netzwerks.

Das Netzwerk bietet die Möglichkeit, gemeinsam neue Wege für eine stärkere digitale Teilhabe älterer Mitbürger zu entwickeln.

Das Netzwerk Digitalambulanzen ist ein Vorhaben des Landes Bremen in Zusammenarbeit mit zahlreichen Einrichtungen in Bremen und Bremerhaven unter wissenschaftlicher Begleitung durch das Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib), sowie ein Modellvorhaben im Rahmen des Forschungsfeldes „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE-BMI)“ des Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat/Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (Regionale Open Government Labore).

Das Netzwerk

Ziel des Projektes ist es, die digitale Teilhabe von älteren Menschen zu stärken. Hierfür sollen die Akteure in Bremen und Bremerhaven (hier Netzwerkpartner*innen) vernetzt werden. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem regelmäßigen Austausch der Partner*innen, um gemeinsam neue, innovative und bedarfsgerechte Angebote zu entwickeln und zu erproben.

Ältere Menschen sollen so besser in den immer stärker digitalisierten Lebensraum eingebunden sein. Die Angebote sollen sich an den heterogenen Bedarfen älterer Menschenausrichten. Sie können sowohl stationär als auch aufsuchend ausgestaltet sein. Es sollen dabei Menschen berücksichtigt werden, die im Umgang mit digitalen Anwendungen dauerhaft Unterstützung benötigen.

Für Senior:innen

Wir helfen Ihnen!

Das Netzwerk Digitalambulanzen, möchten Ihnen das Leben erleichtern und Sie dabei unterstützen, an der digitalen Welt teilhaben zu können. Wir möchten Ihnen dabei helfen den Umgang mit digitalen Endgeräten zu erlernen, in Kontakt mit Freunden und Familie zu bleiben und sich in der digitalen Welt zurecht zu finden.

Dazu möchten wir gemeinsam unterschiedlichste Kurs- und Lernangebote schaffen, Unterlagen bereitstellen und innovative Formate zu Ihrer Hilfe im Land Bremen unterstützen.

„Wir“, das Netzwerk Digitalambulanzen, das sind die Städte Bremen und Bremerhaven und zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure, Verbände, Vereine, Bürgerzentren und viele mehr. Schauen Sie sich gerne auf unserer Seite um, lernen Sie unsere Mitglieder und ihre Angebote kennen.

Helfer:innen

Wir suchen Verstärkung

Sie möchten älteren Menschen beim Einstieg in die digitale Welt unterstützen?

Ehrenamtlicher Helfer:innen sind ein sehr wichtiger Faktor für das Gelingen des Netzwerk-Digitalambulanzen. Unsere Zielgruppe benötigt Unterstützung auf zahlreichen Ebenen, sei es beim Erlernen der Nutzung von digitalen Endgeräten, die Funktionsweise nützlicher Apps, Den Umgang mit Themen wie Datenschutz und vor allem durch stetige Unterstützung, um das Gelernte anzuwenden.

Sollten Sie daran interessiert sein, sich zum Digitalassistenten ausbilden lassen zu wollen melden Sie sich gerne bei einem unserer zahlreichen Netzwerkpartner, die Ihre Anfrage und Fragen zum Thema gerne aufnehmen und beantworten.

Zur Veranstaltungsübersicht


Kontakt

Sebastian Dargel
Projektkoordination Bremen
0421 361-19758
sebastian.dargel@soziales.bremen.de

Verena Springer
Projektkoordination Bremerhaven
0471 391-4630
v.springer@faden-bhv.de